Die Krankheit: Die kranken Schwarzföhren leiden an Kieferntriebsterben; dabei verstopft der Pilz Sphaeropsis sapinea die Wasserleitungsbahnen im Baum. Der Pilz tritt seit den 90iger Jahren des vorigen Jahrhunderts vermehrt auf. Seine Vermehrung begünstigen feuchte Frühjahrwitterung und trockene, heiße Sommer. Gleichzeitig schwächen die sommerlichen Witterungsextreme die Bäume, die dadurch wiederum besonders anfällig werden.

Die Symptome: Die Nadeltriebe verfärben sich rot, der Baum verliert zuerst die äußeren, also die jüngsten Nadeln (Siehe Fotos), bei stärkerem Befall auch die inneren. Wird diesen Schwarzföhren nicht geholfen, kann die Pilzerkrankung sogar zum Tod der Pflanze führen. Erkrankte Bäume ziehen zudem Sekundarschädlinge wie Borkenkäfer, Prachtkäfer oder Rüsselkäfer an.

kieferntriebsterben
Typischer Beginn des Kieferntriebsterbens.
Die letzten Nadeljahrgänge sterben ab und
verfärben sich rotbraun.
rinde blaettert ab
Borkenkäfer, Prachtkäfer und Bockkäfer besiedelten den Baum.
Viele kranke Bäume fördern deren Vermehrung, was wiederum zu vermehrten Befall führt.
 

Die heimischen Föhrenwälder

Harziges Holz. Die Schwarzföhrenwälder im südlichen Niederösterreich dienten jahrhundertelang der Harzgewinnung. Mit dem Ende der Pecherei Ende der 1960er Jahre verloren die Wälder ihre wirtschaftliche Bedeutung. Wegen des hohen Harzgehalts glaubte man, das Holz nur für Verpackungen, Masten oder Stangen oder als Brennholz verwenden zu können.

pecherei
Mehr über die heimischen Föhren, die Pecherei und
das LEADER-Projekt „Die KEAföhrenen“: http://www.schwarzfoehre.at

Gepechte Schwarzföhren in Hernstein, wo neben Waidmannsfeld noch einige Schwarzföhren gepecht werden. Das Harz wird in der letzten Harzverarbeitung in Hernstein weiterverarbeitet.

In den 1990ern wurden die Schwarzföhre und ihr Holz untersucht – dabei stellte sich heraus, dass das Schwarzföhrenholz das härteste unter den heimischen Nadelhölzern und schwer brennbar ist. Es ist also für Böden und Stiegen besonders geeignet. Auch Dank dieser Eigenschaften stieg der Marktwert von Schwarzföhrenholz.

So ein Theater um die Föhre! Viele Theaterbühnen bestehen aus Föhrenholz, weil Föhrenholzbretter nicht knarren. Zudem schließen sich Löcher, die beim Befestigen von Kulissen entstehen, durch das Harz ganz von selbst.

Pressegespräche betreffend Schwarzföhre
Pressegespräch (2007) im Stadttheater Wr. Neustadt zum Thema
Schwarzföhre, übrigens die Bühne natürlich aus Schwarzföhrenholz.

Und was hat Kaiser Maximilian I. damit zu tun? Die Schwarzföhrenwälder in der Gegend von Wiener Neustadt haben eine lange Geschichte: Laut neuesten Erkenntnissen war es bereits Kaiser Maximilian I. – er wurde in Wiener Neustadt geboren – , der bereits Ende des 15. Jahrhunderts einen Wald am Steinfeld anlegen ließ.

Websiteempfehlung

Mehr über die heimischen Föhren, die Pecherei und das LEADER-Projekt „Die KEAföhrenen“: http://www.schwarzfoehre.at

Literaturempfehlung

Das Buch „Der Große Wiener Neustädter Föhrenwald und seine wechselvolle Vergangenheit“ ist um € 33,- zzgl. Porto und Versand erhältlich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über Föhre in Not

Hinter "Föhre in Not" steht ein Netzwerk von Wald-ExpertInnen, vertreten durch die WHG Waldholz G.m.b.H. Die Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, die fortschreitende Erkrankung von heimischen Föhrenwäldern einzudämmen und bittet WaldbesitzerInnen und -besucherInnen auf dieser Website um Mithilfe.

Impressum

WHG WaldHolz G.m.b.H.
Fischauergasse 152/Top5
A-2700 Wiener Neustadt
Österreich
FN 374684 g
UID Nummer: ATU67033006

Mobil: 0664 45 66 300
Fax: 02622 35 611
Email: buero-wn@waldholz.at
Website: www.foehrenwald.info
Website: www.waldholz.at